Neue Skulpturen von Gabriele Köbler bis 24.10.2020

Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde,
Aktuell läuft in der Galerie die neue Ausstellung von Gabriele Köbler. Da eine offizielle Vernissage leider nicht möglich war, wird die Künstlerin nochmals am Samstag den 26.09.20 von 13 – 15 Uhr für Einzelgespräche und Fragen zur Verfügung stehen.
Gabriele Köbler präsentiert unter anderem eine neue sitzende Schwimmerin. Ihr variationsreiches „Schwimmerinnen-Thema“ erweitert die Künstlerin dieses Jahr um einen „Schwimmer“ und macht damit den Anfang zur Erfüllung einer Männerquote im künstlerisch darstellenden Bereich.
Es gibt aber auch neue feine „Betongrazien“ zu entdecken. Mittlerweile hat sich Gabriele Köbler einen weiten Sammlerkreis erschlossen und gerade bei den „Grazien“ erhält sie steten Zuspruch.
Zur Ausstellung ist begleitend ein gedruckter Katalog erschienen, den ich Ihnen per Post zuschicken kann.
Leider gibt es auch eine traurige Mitteilung. Am 30.11.2020 endet nach zehn Jahren der Mietvertrag für die Galerieräume hier in der Heidelberger Hauptstraße 106. Wie es mit der Galerie weitergeht, kann ich aktuell noch nicht sagen. Ich halte Sie auf dem Laufenden, wenn es neue Ausstellungsmöglichkeiten gibt. Nach wie vor stehe ich Ihnen online (www.kunstmassnahmen.de), telefonisch  und per email zur Verfügung.
Herzliche Grüße
Jürgen Leibig

Kati Elm „Nitrofrottagen“

Die verfügbaren Arbeiten finden Sie in unserem Online Shop: www.kunst24.shop

Oder schreiben Sie uns eine Mail an: info@kunst24.shop

Im Dezember 2019 fand bereits die neunte Einzelausstellung statt, die wir der Künstlerin in unserer Galerie gewidmet haben. Von Jahr zu Jahr erweitert sich der Sammlerkreis ihrer kleinformatigen, satirischen Kunstwerke.

Kati Elm stellt jede einzelne Arbeit individuell von Hand her. Alle Bilder enthalten -beispielsweise am Bildrand- originale Vintageelemente aus alten Zeitschriften, Comics oder DDR Dokumenten. Somit ist jede Arbeit für sich ein Unikat.

Gesellschaftskritisch, humoresk und unkonventionell spricht die Künstlerin eine neue und junge Kunstsprache, die immer wieder zu Diskussionen und heiteren Mienen bei den Betrachterinnen und Betrachtern der ausgestellten Arbeiten führt. Ihre Preispolitik kann man in Kunstkreisen als basisdemokratisch bezeichnen, selten kosten Werke mehr als 100 Euro. Ein weiteres unschlagbares Motiv für den Erwerb eines Elm-Werks ist die praktische kleine Größe der Bilder. Möchte man eine größere Wandfläche mit Kunst bespielen, kauft man sich einfach noch einige Arbeiten dazu.

Technik „Kati Elm „Nitrofrottagen““ weiterlesen